Zur mobilen Website wechseln
Staatsoper Hamburg

Staatsoper Hamburg Keyvisual


 
Wolfgang Amadeus Mozart

Don Giovanni

Letzte Aufführung
MI, 20.03.2013 19:00 Uhr

    Staatsoper Hamburg

    1. Akt
    Leporello, der Diener Don Giovannis, muss vor dem Haus des Komturs Wache stehen, während sein Herr maskiert bei dessen Tochter Donna Anna eingedrungen ist, um sie zu verführen.
    Anna glaubt zunächst - jedenfalls wird sie später diesen Vorfall so erklären -, ihr Verlobter Don Ottavio sei der Maskierte gewesen. Verzweifelt folgt sie dem Eindringling, um seine wahre Identität zu entlarven. Alarmiert durch ihre Hilferufe eilt der Komtur herbei und fordert den Unbekannten zum Duell. Widerwillig lässt sich Don Giovanni auf den Zweikampf ein und tötet den Komtur. Herr und Diener entkommen unerkannt.
    Donna Anna beschwört Don Ottavio, den Tod des Vaters zu rächen.
    Eine schöne Frau erregt das Interesse Don Giovannis. Als er sich an sie heranmacht, muss er feststellen, dass er sie bereits kennt: Es ist Donna Elvira, die er erst kürzlich geheiratet und dann verlassen hatte. Er überlässt es Leporello, ihr das Register seiner 2065 Liebschaften aufzuzählen und macht sich aus dem Staub.
    Elvira schwört Rache.
    Eine Hochzeitsgesellschaft mit dem Brautpaar Zerlina und Masetto naht. Die Reize der Braut haben es Don Giovanni angetan. Er schickt die Gesellschaft und den protestierenden Masetto auf sein Schloss, wo Leporello für sie ein Fest bereiten soll. Der überraschten Zerlina erklärt Don Giovanni seine Liebe und verspricht ihr die Ehe. Donna Elvira stört die Zweisamkeit und warnt Zerlina vor Don Giovanni.
    Donna Anna und Don Ottavio bitten Giovanni um Hilfe bei der Suche nach dem Mörder des Komturs. Als Donna Elvira die beiden warnen will, erklärt er sie für verrückt.
    Don Giovanni verabschiedet sich von Donna Anna. In diesem Moment erkennt sie in ihm den Mörder ihres Vaters. Sie beschwört Don Ottavio, den Vater zu rächen.
    Don Giovanni kündigt ein großes Fest an und beauftragt Leporello, die Hochzeitsgesellschaft dazu einzuladen. Zerlina kann den eifersüchtigen Masetto nur mit Mühe besänftigen.
    Donna Anna, Don Ottavio und Donna Elvira erscheinen maskiert, um den Mörder des Komturs zu überführen. Als das Fest in vollem Gange ist, gelingt es Giovanni, Zerlina zu entführen. Auf ihre Hilferufe stellen sich alle gegen Don Giovanni, der Leporello der Verführung beschuldigt. Anna, Elvira und Ottavio geben sich zu erkennen. Von allen in die Enge getrieben, gelingt es Giovanni, abermals zu entkommen.

    2.Akt
    Leporello will seinen Dienst quittieren. Seinem Herrn gelingt es, ihn mit Geld umzustimmen. Eine neue Eroberung lockt: Giovanni hat es auf Elviras Kammerzofe abgesehen. Um schneller zum Ziel zu kommen, tauscht er mit Leporello die Kleider. Leporello soll als Don Giovanni die Herrin vom Haus weglocken.
    Elvira hält den verkleideten Leporello für Giovanni und lässt sich erneut umgarnen.
    Giovanni trifft auf Masetto, der mit einem bewaffneten Gefolge unterwegs ist, um Don Giovanni umzubringen. Sie halten den Verkleideten für Leporello, der ihnen Ratschläge für die Ergreifung gibt. Masetto bleibt allein zurück und wird von Don Giovanni entwaffnet und verprügelt. Zerlina tröstet den armen Geschundenen.
    Leporello, immer noch als Giovanni verkleidet, versucht, Elvira loszuwerden. Beide treffen auf Anna, Ottavio, Masetto und Zerlina. Sie glauben den gesuchten Don Giovanni vor sich zu haben und wollen ihn töten. Allein Donna Elvira bittet um Gnade für den vermeintlichen Geliebten. Leporello kann dem Zorn gerade noch entgehen, indem er sich zu erkennen gibt und wegläuft.
    Don Ottavio schwört, den Mörder des Komturs zu bestrafen.
    Auf dem Friedhof finden sich Herr und Diener wieder. Sie hören die Stimme des Komturs, die Don Giovanni warnt. Giovanni zwingt den verängstigten Leporello, die Statue des Toten zum Abendessen einzuladen.
    Donna Anna beklagt den Tod ihres Vaters und bittet Ottavio, der sie zur Hochzeit drängt, um Geduld.
    Während Don Giovanni zu Abend isst, lässt er sich durch Musik aus verschiedenen Opern unterhalten. Elvira versucht vergeblich, ihn ein letztes Mal zur Reue und Umkehr zu bewegen. Giovanni verspottet sie und weist sie zurück.
    Die Statue des Komturs ist der Einladung Giovannis gefolgt und fordert ihn eindringlich auf, sein bisheriges Leben aufzugeben und zu bereuen. Obwohl ihn der Steinerne Gast mit eisiger, unentrinnbarer Kraft festhält, schwört Giovanni seinem bisherigen Leben nicht ab.
    Auch im Angesicht des Todes ist er zu Reue und Einsicht nicht bereit.
    Donna Anna, Don Ottavio, Zerlina und Masetto kommen, um sich endlich an Giovanni zu rächen. Zu spät. Verstört berichtet Leporello vom schrecklichen Ende seines Herrn.
    Don Ottavio, der Annas Leid gerächt sieht, möchte nun bald heiraten, doch seine Verlobte bittet ihn, ihr ein Jahr Zeit zu geben. Zerlina und Masetto wollen nach Hause gehen, Donna Elvira entschließt sich, in ein Kloster einzutreten und Leporello will sich einen neuen Herrn zu suchen.
    Alle beschließen das Stück mit der Moral: »Das Ende der Schurken ist ihrem Leben immer angemessen«.

    Fotos: © Bernd Uhlig