Left
Right

Sonntag 04.11.2012, 11:00 Uhr | Laeiszhalle (Kleiner Saal)

print

2. Kammerkonzert

Ein Geburtstag auf Schloss Sanssouci

Flöte / Blockflöte: Anke Braun
Violine: Marianne Engel
Violoncello: Ryuichi R. Suzuki
Horn: Dániel Ember
Cembalo: Isolde Kittel-Zerer


Information:

Ort: Laeiszhalle (Kleiner Saal), Gorch-Fock-Wall 29, 20355 Hamburg
Preise: 8,- bis 18,- EUR

Das Jahr 2012 steht ganz im Zeichen des 300. Geburtstages von Friedrich dem Großen. Der Potsdamer Hof war zu Friedrichs Zeit ein Musikzentrum, das sich mit Städten wie Dresden, Hamburg oder Wien messen konnte. Der König verpflichtete nicht nur große Namen für seine Orchester und das unter ihm neu gebaute Berliner Opernhaus, sondern er war selbst ambitionierter Flötist und Komponist. Aus seiner Feder sind nicht weniger als vier Flötenkonzerte und 122 Sonaten überliefert, dazu u.a. eine Sinfonie, diverse Märsche und auch Opernfragmente. Bis heute zweifellos am bekanntesten ist das „königliche Thema“, das er 1747 Johann Sebastian Bach bei dessen Besuch vorlegte und das die Basis für das „Musikalische Opfer“ bildete.
Stellvertretend für die Künstler an Friedrichs Hof ‚gratulieren‘ Johann Joachim Quantz, ein hervorragender Flötist sowie ab 1728 Flötenlehrer und Hofkomponist des Königs (er schrieb für seinen Dienstherrn u.a. an die 300 Flötenkonzerte), Carl Philipp Emanuel Bach, ab 1741 Kammercembalist und verpflichtet, den König zu begleiten, Carl-Heinrich Graun, ab 1756 Kapellmeister des Hoforchesters, und Franz Benda, Konzertmeister ebenda und einer der größten Geiger seiner Zeit – wobei Quantz und Benda sich durch das besondere Privileg auszeichneten, „Bravo!“ rufen zu dürfen, wenn der König selber Flöte spielte.