Left
Right

Montag 01.04.2013, 18:00 - 21:00 Uhr | Großes Haus

print

Benjamin Britten

Gloriana

Einführung um 17.20 Uhr in der Opera stabile

Inszenierung: Richard Jones
Bühnenbild und Kostüme: Ultz
Lichtdesign: Mimi Jordan Sherin
Choreografie: Lucy Burge
Dramaturgie: Kerstin Schüssler-Bach

Im Alter von vierzig Jahren war Benjamin Britten ein weltbekannter Komponist. Mit Opern wie »Peter Grimes« hatte er seinen Ruhm als einer der wichtigsten englischen Komponisten des 20. Jahrhunderts begründet. So erhielt er den Auftrag für ein neues Werk zur Krönung von Königin Elizabeth II. im Jahr 1953. Er schrieb »Gloriana« - und erlebte seinen ersten Misserfolg. Die Uraufführung im Londoner Covent Garden fiel beim Publikum durch. Erst Jahre später wurde die Subtilität und Tiefe, mit der Britten den urenglischen Stoff behandelte, erkannt. Das Libretto von William Plomer handelt von der Beziehung der alternden Königin zu Robert Devereux, Graf von Essex. Das Leben von Elizabeth I. bot bereits Stoff für zahlreiche Filme und Bücher. Für die Umsetzung auf der Hamburger Opernbühne zeichnet der Regisseur Richard Jones verantwortlich. Simone Young fügt damit im Britten-Jahr 2013 der Reihe seiner Werke, die sie an der Staatsoper Hamburg realisierte, ein weiteres hinzu.

Koproduktion der Staatsoper Hamburg mit dem Royal Opera House London.

Unterstützt durch die Stiftung zur Föderung der Hamburgischen Staatsoper
In englischer Sprache mit deutschen Übertexten

MEHR
Zu Ehren Elizabeths II. von England findet ein Festspiel statt.

1. Akt
1. Szene
Vor einem Turnierplatz: Zu Ehren Elizabeths I. von England findet ein Turnier statt. Robert Devereux, Earl of Essex, und sein Gefolgsmann Henry Cuffe warten ungeduldig auf den Ausgang des Kampfes. Mit dem Sieger Lord Mountjoy beginnt Essex einen Streit, eifersüchtig auf dessen Gunst bei der Königin. Elizabeth, vom Volk als »Gloriana« verehrt, schlichtet die Auseinandersetzung. Sir Walter Raleigh macht sich über die beiden Rivalen lustig.

2. Szene
Ein Zimmer im Palast von Nonesuch: Sir Robert Cecil warnt die Königin vor Essex' Unbeherrschtheit und Ehrgeiz. Sie offenbart gegenüber Cecil ihre Zuneigung zu Essex, erklärt aber, dass ihre Liebe nur England gehöre und sie nie heiraten werde. Essex zerstreut Elizabeths Regierungssorgen mit einem Lautenlied, das sich schließlich in ein Liebeslied verwandelt. Er nutzt Elizabeths Zugewandtheit und trägt sein politisches Anliegen vor: Als Kommandant der englischen Armee will er in den Kampf gegen den irischen Rebellen Tyrone ziehen. Elizabeth weist ihn ab und ruft sich im Gebet ihre königlichen Pflichten ins Gedächtnis.

2. Akt
1. Szene
Das Rathaus in Norwich: Die Bürger von Norwich führen vor der Königin ein Maskenspiel auf. Zeit und Eintracht, die Elemente und alle Reichtümer des Landes huldigen Gloriana. Währenddessen kann Essex seine Ungeduld kaum verbergen.

2. Szene
Garten in Essex House an der Themse: Lord Mountjoy trifft sich heimlich mit seiner Geliebten Lady Penelope Rich, der Schwester von Essex. Zugleich beklagt sich Essex bei seiner Frau Frances über die Launen der Königin. Mit seiner Schwester und Mountjoy redet Essex offen über seine Machtgier. Vergeblich warnt Frances ihren Mann vor den Spitzeln der Königin.

3. Szene
Im Palast von Whitehall: Zum Ball bei Hofe hat Frances auf Bitten von Essex ihr prunkvollstes Kleid angezogen. Die Königin befiehlt den besonders schweißtreibenden Tanz Lavolta. Als sich die Damen umziehen, entwendet Elizabeth das Kleid von Lady Essex und macht sie vor dem gesamten Hof lächerlich. Essex, Mountjoy und Penelope sind außer sich vor Wut. Zu aller Überraschung ernennt die Königin Essex zum Statthalter von Irland und ruft ihn zum Sieg gegen die Rebellen auf. Essex glaubt sich am Ziel seiner Wünsche.

3. Akt
1. Szene
Das Vorzimmer der Königin in Nonesuch: Die Hofdamen tauschen Gerüchte über Essex' misslungenen Feldzug in Irland aus. Essex kommt von seiner Mission zurück. Sein erster Weg führt ihn zu Elizabeth, die sich gerade ankleiden lässt. Trotz der peinlichen Situation sucht er wieder ihr Vertrauen. Doch mit der Botschaft, dass er einen Waffenstillstand mit dem Feind ausgehandelt hat statt ihn zu vernichten, enttäuscht er seine Herrscherin. Elizabeth klagt ihn der Untreue und des Ungehorsams an. Cecil warnt die Königin erneut vor Essex' Unberechenbarkeit. Sie befiehlt, ihren einstigen Favoriten unter Bewachung zu stellen.

2. Szene
Eine Straße in London: Ein Straßensänger verkündet, dass Essex die Flucht gelungen ist. Henry Cuffe ruft zur offenen Rebellion an der Seite von Essex gegen die Königin auf. Doch außer bei einigen Straßenjungen findet er wenig Gehör. Ein Stadtausrufer proklamiert Essex im Namen der Königin zum Verräter. Der Straßensänger sieht Essex' Fall voraus.

3. Szene
Im Palast von Whitehall: Der Rat hat Essex als Hochverräter zum Tode verurteilt. Elizabeth zögert, das Todesurteil zu unterzeichnen, obwohl Raleigh und Cecil sie dazu drängen. Lady Essex, Mountjoy und Penelope bitten die Königin um Gnade für Essex. Auf die immer heftigeren Forderungen von Essex' Schwester reagiert Elizabeth mit ihrer ganzen Autorität und unterzeichnet das Todesurteil sofort.

Epilog
Die Königin bleibt mit sich und ihren Pflichten gegenüber ihrem Land und ihrem Amt zurück.


Information:

Ort: Großes Haus, Dammtorstraße 28, 20354 Hamburg
Preise: 4,- bis 79,- EUR